Skalierbare Produkte Coachingbusiness - Frau hängt Füße aus dem Autofenster.

Skalierbare Produkte: Das 1×1 für mehr Freiheit in deinem Online-Business

Der Traum vom passiven Einkommen: sind skalierbare Produkte dafür eine Lösung?

Träumst du auch manchmal davon, dass einfach Geld auf dein Konto kommt, ohne dass du etwas dafür tun musst? Ich schon. Seit ich 2016 das Buch die 4-Stunden Woche gelesen habe. In meinem Business sind skalierbare Produkte mittlerweile ein fester Bestandteil, aber habe ich deshalb ein passives Einkommen? Naja!

Das Konzept von passivem Einkommen ist verführerisch! Allerdings stehe ich dem Begriff “passiv” mittlerweile eher skeptisch gegenüber – zumindest wenn wir über ein Online-Coaching-Business mit eigenen skalierbaren Produkten reden. Denn so ganz passiv ist das mit den skalierbaren Produkten nämlich nicht. Neben passivem Einkommen gibt es noch weitere Fehlannahmen, die über skalierbare Produkte kursieren, die dich nicht unbedingt weiterbringen. Was du nicht glauben solltest, verrate ich dir im Artikel “3 Mythen über skalierbare Produkte”.

Ok, ganz passiv ist das Einkommen nicht, zumindest nicht von Beginn an, das hätten wir geklärt.

Ein tolles Gefühl ist es trotzdem, wenn man gerade nicht aktiv arbeitet und ein *Pling* auf dem Handy einen Verkauf, also Geld auf dem Konto anzeigt. Das wird mit skalierbaren Produkten möglich, daher finde ich sie so fantastisch.

Im Zusammenhang mit Produkten spreche ich generell lieber von skalierbar statt passiv.

Du musst für deine skalierbaren Produkte vor allem im Entwicklungsprozess etwas tun. Daher ist passiv etwas irreführend.

Die Zeit und Energie, die du in deine skalierbaren Produkte investierst, wird jedoch langfristig ein Hebel für mehr Freiheit in deinem Business werden. Was ich damit meine und wie du auch zu so einem netten *Pling* kommst, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Was sind skalierbare Produkte?

Laut Duden bedeutet skalierbar im allgemeinen:

  1. die Größe eines Bildes o. Ä. unter Einhaltung der Proportionen ändern
  2. Software an die Leistungsfähigkeit der Hardware anpassen

Allgemein beschreibt Skalierung also eine Größenveränderung.

Fotos können z.B. skaliert werden, also in ihrer Größe verändert werden. 

Wenn wir über Dienstleistungen sprechen, zu denen ich auch Coaching und Beratung zähle, bedeutet Skalierbarkeit, dass du mehr Menschen helfen kannst, und somit auch mehr Geld verdienen kannst, ohne mehr deiner Zeit zu investieren. Wenn du deinem Angebot einen fixen Rahmen gibst und es auf eine gute Art und Weise standardisierst, kannst du aus deinen Dienstleistung skalierbare Produkte kreieren.

Was ist ein skalierbares Geschäftsmodell für Coaches und Beraterinnen?

Coaches und Beraterinnen gehören wie wir schon festgestellt haben zu den Dienstleistern, auch wenn sie nicht klassisch Dinge für ihre Kund*innen tun, sondern diese befähigen selbst das Ergebnis zu erreichen, welches sie sich wünschen.

Mir ist es total wichtig, dass Coaching-Angebote vor allem wirksam sind und deinen Kund*innen richtig gut helfen. Wenn du es richtig machst, kannst du jedoch beides gleichzeitig erreichen, wirksame Angebote für deine Lieblingskundinnen, die skalierbar sind und dir mehr Umsatz und mehr Freiheit bringen.

Generell gilt für das Geschäftsmodell “Coaching & Beratung” dass Kund*innen für deine Zeit bezahlen.

Ein skalierbares Geschäftsmodell hat neben seiner reinen Dienstleistung auch skalierbare Produkte in seiner Angebotspalette.

Vielleicht hast du schon mal den Begriff “productized service” gehört. Das beschreibt das Skalieren von Dienstleistungen recht gut. Es geht darum, eine Dienstleistung oder eben auch Coaching in einem standardisierten Paket anzubieten. Bei Smart Business Concepts, kannst du mehr zu “productized service” als Geschäftsmodell lesen.

Wenn es um deine Angebotsentwicklung geht, ist es wichtig, dass du nicht mehr “nur” deinen Zeiteinsatz als Grundlage für deine Preisgestaltung nutzt, sondern vor allem das Ergebnis deiner Kund*innen.

Der Perspektivwechsel für skalierbare Produkte

Für mehr Freiheit in deinem Online-Coaching-Business fängst du also an, skalierbare Produkte zu entwickeln, statt “nur” Dienstleistungen anzubieten.

Damit dir das gelingt, braucht es einen Perspektivwechsel: Du verkaufst nicht deine Zeit. Du verkaufst Lösungen und Ergebnisse!

Das bedeutet, du lässt dich nicht mehr klassisch nach Stunden bezahlen oder verkaufst Stundenpakete, sondern du verkaufst ein Ergebnis. Ob deine Kundinnen das Ergebnis durch ein 1:1 Coaching oder einen Selbstlernkurs erreichen, ist zweitrangig.

Hauptsache, sie erreichen das Ergebnis mit der Hilfe des von dir erstellten Produktes und können Erfolge feiern!

Sobald du damit beginnst Ergebnisse und Lösungen zu verkaufen, kannst du das mit ganz verschiedenen Formaten wie z.b. Onlinekursen, Workshops oder Workbooks… tun. Du kannst für deine skalierbaren Produkte genau das Format wählen, das zu dir und deinen Zielen passt, denn die Formate brauchen unterschiedlich viel Zeiteinsatz von dir. Für skalierbare Produkte gilt also folgendes: Je skalierbarer dein Produkt ist, desto weniger deiner Zeit ist nach der Erstellung von deiner Seite aus nötig.

Viel gepriesen ist ja der Onlinekurs in einer Selbstlernvariante. Allerdings ist das nicht das einzige sklalierbare Produkt, das sich für Coaches, Beraterinnen und Expertinnen eignet.

Zudem gibt es gibt unzählige Varianten von Onlinekursen, die mehr oder weniger skalierbar sind und noch dazu ganz anderen Formaten, die sich für dein erstes skalierbares Produkt eigenen können. Es kommt immer darauf, an, was du willst, welche Ziele du hast und was zu dir und deinen Kundinnen passt.

Mit skalierbaren Produkten hast du auf jeden Fall einen Hebel, der dir mehr Freiheit, mehr Umsatz und mehr Wirkung in dein Online-Coaching-Business bringt.

Skalieren geht auf einer Skala von 0-100

Skalieren hat ja was mit Skala zu tun und in meiner Welt gibt es nicht nur 0% Skalierung und 100% Skalierung, sondern auch alles dazwischen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Formate, die du für mehr oder weniger skalierbare Produkte verwenden kannst.

Auch deine 1:1 Angebote sind skalierbar, indem du z.B. deinen Kundinnen vorbereitende Unterlagen erstellst, damit ihr das Ergebnis mit weniger Coaching-Stunden erreicht. Wenn du dich für das Ergebnis und nicht für die Stunden bezahlen lässt, hast du schon den ersten Schritt getan. Und kannst aus deiner reinen Dienstleistung 1:1 Coaching, ein skalierbares Produkt erstellen, das deinen Kundinnen ein attraktives Ergebnis verspricht. By the way: So lässt sich Coaching meistens auch noch leichter verkaufen.

Was genau bedeutet skalierbar im Zusammenhang mit Produkten?

Je mehr Menschen du gleichzeitig mit deinem Angebot helfen kannst, desto skalierbarer ist dein Angebot. Einen Onlinekurs ohne zusätzliche Betreuung kannst du unendlichen vielen Menschen gleichzeitig zur Verfügung stellen. Es ist also zu 100% skalierbar.

Ein Kurs, der gleichzeitig Betreuung bietet, oder bei dem du individuell Feedback gibst, kannst du nur mit einer bestimmten Anzahl an Teilnehmenden durchführen. Aber auch wenn z.B. nur 2 Teilnehmer*innen für einen Workshop hast, hast du deinen Zeiteinsatz im Gegensatz zu einer 1:1 Betreuung bereits halbiert.

Skalierbare Produkte mit Gruppenanteilen

Wenn du Angebote wie Workshops, Gruppenprogramme oder betreute Onlinekurse anbietest, bestimmt die Gruppengröße darüber, wie hoch der Skalierungsfaktor deines Produktes ist.

Skalierbare Produkte: Skalieren mit Gruppenanteilen

Skalierbare Produkte mit Selbstlernanteilen

Aber wie im Beispiel weiter oben bereits angerissen, kannst du auch Formate mit enger Begleitung und 1:1 Angebote skalieren, wenn du die Prozesse strukturierst und deinen Kundinnen für die Anteile, für die es keine Interaktion und keinen Austausch braucht, mit begleitenden Unterlagen eure Live-Sessions vor und nachbereiten lässt und ihnen so mit weniger Einsatz deiner Zeit zum Ergebnis verhilfst.

Skalierbare Produkte - Selbstlernanteile
Skalierbare Produkte: Skalieren mit Selbstlernanteilen

Die Mischung machst.

Bei den meisten skalierbaren Produkten ist es eine Mischung aus Selbstlernanteilen und Gruppenformaten und du darfst für dein Angebotsportfolio genau die Formate nutzen, die dir Spaß machen und die zu dir und deinen Kundinnen passen. Wenn du gerne intensiv mit deinen Kundinnen arbeitest, solltest du nicht nur Selbstlernkurse anbieten, bei denen du den Fortschritt und die Erfolge deiner Kundinnen nicht mitbekommst. Außerdem darfst du deinen ganz individuellen Mix an wirksamen Angeboten entwickeln. Die Qualität muss bei skalierbaren Produkten nämlich nicht leiden! 

Es gibt glücklicherweise Alternativen zum “Ich habe 100 Stunden HD Videos für dich”-Kurs. 😉

Lisa Kosmalla

Bringen dir skalierbare Produkte passives Einkommen? Jein!

Kommen wir nochmal zurück zum *Pling* und zum passives Einkommen. Bestimmte skalierbare Produkte machen es natürlich möglich, sich einen relativ „passiven“ Einkommensstrom aufzubauen. Ganz passiv ist dieses Einkommen allerdings nicht, denn auch ein Buch – ein klassisches Format für passives Einkommen, will erst einmal geschrieben werde. Dann ist es, wenn die Vertriebsstruktur z.B. über Amazon steht, tatsächlich passives Einkommen.

Ich habe ein paar Formate in meinem Angebotsportfolio, die sehr wenig meiner Aufmerksamkeit brauchen und immer wieder etwas Geld aufs Konto spülen, aber es geht mir dabei nicht nur um Umsatz, mit diesen Produkten verfolge ich vor allem andere Ziele, zum Beispiel, das Vertrauen aufzubauen, damit die richtigen Kundinnen auch mein Gruppenprogramm oder mein 1:1-Mentoring kaufen. 

Es gibt auf jeden Fall einige Gründe, um skalierbare Produkte ins eigene Angebotsportfolio zu integrieren, denn wenn du mit deinem Business wachsen willst, ohne langfristig im Burn-out zu landen, dann musst du dich zeitlich unabhängiger machen.

Das bedeutet nicht, dass du ab jetzt nur noch Selbstlernkurse verkaufen sollst! Deine Angebote können auf einer Skala von 0-100 genau so sehr skaliert sein, wie es zu dir, deinen Träumen und zu deinen Lieblingskundinnen passt, das hatte wir ja bereits geklärt.

7 Gründe, warum du skalierbare Angebote in deinem Online-Coaching-Business haben willst:

Grund 1: Mehr Zeit

Wir alle haben ein Leben neben dem Business und wenn wir uns zu lange nur Zeit für unser Business nehmen, bleiben andere Dinge auf der Strecke. Das ist nicht gut.

Wenn du mehr Zeit für dich, für deine Familie, für Hobbies, Freunde und einfach alles, was neben dem Business auch noch wichtig ist haben willst. Sind skalierbare Angebote in deinem Portfolio ein relevanter Schritt in die richtige Richtung, denn wenn du aufhörst Zeit gegen Geld zu tauschen, hast du die Möglichkeit Geld zu verdienen, während du dich anderen Dingen widmest.

Grund 2: Mehr Geld, für deine Träume

Außerdem schaffst du dir mit skalierbaren Angeboten die Möglichkeit mehr Geld zu verdienen, als du es nur mit 1:1 Angeboten, in denen du rein deine Stunden verkaufst, könntest. Damit ermöglichst du es dir, deine Träume zu erfüllen, die finanzielle Mittel erfordern. Und das hast du verdient! Dir deine Träume zu erfüllen.

Grund 5: Zeitunabhängiger arbeiten

Neben dem Aspekt, dass du mehr Zeit für andere Dinge hast, ermöglichen es dir skalierbare Angebote auch, dir deine Zeit freier einzuteilen, da du weniger fixe Termine machen musst. Du kannst deine Angebotsformate so gestalten, dass du nur zu bestimmten Zeiten verfügbar und erreichbar sein musst. Zudem kannst du auch asynchrone Formen (z.B. Feedbacks via Video, oder Support via Messenger) der Kommunikation für die Betreuung deiner Kundinnen nutzen und dir dadurch noch mehr Freiräume schaffen.

Grund 4: Ortsunabhängiger arbeiten

Ebenso, wie du unabhängiger von fixen Zeiten wirst, kannst du deine Angebote auch so aufbauen, dass du sie ortsunabhängiger durchführen kannst. Natürlich geht auch ein Online-Coaching von überall aus, wenn die Internetverbindung mitspielt. Aber skalierbare Angebote eröffnen dir noch mehr Freiheit und Unabhängigkeit, da du nicht durchgehend auf eine stabile Internetverbindung angewiesen bist.

Grund 5: Mehr Menschen helfen

Ein weiterer Grund, der definitiv für skalierbare Angebote spricht: Du kannst mehr Menschen helfen. Denn deine Zeit ist begrenzt und damit auch deine Kapazität, Menschen mit deinem 1:1 Angebot zu helfen. Du gehörst zu den Menschen, die einen Unterschied auf der Welt machen wollen, oder? Der Unterschied wird größer, je mehr Menschen du helfen kannst! Unterschätze deinen Einfluss nicht.

Grund 6: Menschen helfen, die sich dein 1:1 nicht leisten können

Dein Business muss dir deinen Kühlschrank füllen, daher müssen deine 1:1 Angebote einen bestimmten Preis haben, wenn du nur davon leben willst. Allerdings kann sich das nicht jeder leisten! Das bedeutet, dass du ganz neue Kund*innen erreichen kannst, wenn du neue günstigere Angebote im Portfolio hast. Je skalierbarer ein Angebot ist, d.h je weniger deiner Zeit mit drin steckt, desto günstiger kannst du es anbieten. Du kannst also mit skalierbaren Angeboten auch Menschen helfen, denen du vorher nicht helfen konntest.

Grund 7: Wieder mehr Freude an der 1:1 Arbeit mit Kundinnen

Wenn du skalierbare Angebote im Portfolio hast, dann machst du damit einen Teil deines Umsatzes, das heißt, dass du nur noch so viel 1:1 Termine machen musst, wie es in deine Leben passt und du Freude daran hast. Außerdem kannst du dir aussuchen, mit wem du arbeiten willst und bei der Auswahl deiner Kundinnen wählerischer sein. Ich arbeite nur noch mit absoluten Lieblingskundinnen im 1:1. Seit ich das mache, macht mir mein 1:1 Arbeit wieder richtig viel Spaß. Ich liebe es!

Das wünsche ich mir für dich auch: Dass du Freude und Spaß in dein Business (zurück) holst und mehr Umsatz, mehr Freiheit und mehr Impact in dein Business bringst.

Fazit zu skalierbaren Produkten

Wenn du deine Angebote skalierst, entkoppelst du deine Einnahmen von deinem aktiven Zeiteinsatz.

Wie genau das für dich aussehen kann, ist ganz individuell, denn es gibt mehr als eine Strategie und ganz unterschiedliche Formate, die du nutzen kannst.

Skalierbare Produkte können dir mehr Zeit- und Ortsunabhängigkeit in dein Business bringen, wenn du sie richtig einsetzt.

Ganz passiv ist das nicht, aber ein Hebel für mehr Freiheit und mehr Umsatz ist es auf jeden Fall. 

Ich empfehle dir daher auf jeden Fall neben deinen klassischen Dienstleistungen und Coachingpaketen auch skalierbare Produkte in dein Angebotsportfolio mit aufzunehmen.

Wenn du dich jetzt fragst, wie du das angehen kannst, hol’ dir meine Roadmap “Beyond 1:1” für dein Coachingbusiness.

Schreibe einen Kommentar

Falls du deinen Namen nicht angeben willst, kannst du auch ein Pseudonym verwenden. Wenn du hier kommentierst, werden deine personenbezogenen Daten dafür verarbeitet und gespeichert. Näheres dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.