Ist ein eigenes Workbook jetzt eine gute Idee?

Ist ein eigenes Workbook jetzt eine gute Idee?

Wenn du Coach, Trainerin oder Dozentin bist, dann könnte ein eigenes Workbook dein Angebot sinnvoll ergänzen. Aus meiner Sicht sind Workbooks großartig und können (Online-) Kurse besser machen und noch viel mehr! Die Frage ist jedoch, “Ist ein Workbook bei dir gerade dran?” oder nur ein weiteres “Das müsste ich auch noch machen?” auf deiner Liste.

Ich persönlich stehe ja nicht auf die vielen Dinge, die man unbedingt haben muss. Daher will ich dir ein paar Entscheidungshilfen mit an die Hand geben, ob das Projekt “mein eigenes Workbook” etwas ist, in das du Zeit und Energie investieren solltest.

Du schaust lieber Videos?

Dann gibt es hier das Video zum Blogartikel bei You-Tube.

Dafür kannst du dein Workbook einsetzen.

Erst einmal geht es natürlich darum, wofür du dein Workbook einsetzen willst. Es gibt da diverse Möglichkeiten: du kannst ein Workbook in deinem Business an verschiedenen Stellen und für unterschiedliche Ziele einsetzen. Als hochwertiges Freebie, als für sich stehendes Produkt, als Basis um deinen Kurs zu entwickeln oder auch um eines deiner bestehenden Angebote zu ergänzen.

Workbook Einsatzmöglichkeiten in deinem Business

Was hier für dich sinnvoll ist, hängt natürlich davon ab, wie dein Angebots-Portfolio aussieht und welche Ziele dir gerade generell wichtig sind. Was uns zum nächsten Punkt bringt.

Wozu willst DU ein Workbook?

Deine Businessziele: Zahlen, Daten, Fakten.

Auch, wenn du jetzt direkt viele Ideen für dein eigenes Workbook hast und dich die Einsatzmöglichkeiten begeistern. Bevor du dich kopfüber in das Projekt “Workbook” stürzt, frage dich, wozu machst du das?

  • Was sind deine Business-Ziele? 
  • Wie passt es in dein Portfolio? 
  • Wie viel Zeit und Geld kannst und willst du gerade in dieses Projekt investieren? 

Und…um den Kreis zu schließen: 

  • Zahlen sich deine Workbook-Investitionen aus?
  • Erreichst du mit dem Workbook deine gesetzten Ziele?

Ab wie vielen neu Abonnenten hat sich beispielsweise dein “Freebie-Workbook” für dich rentiert? Woran merkst du, dass ein Workbook die Qualität deines Angebotes z. B. deines Online-Workshops verbessert hat? Ist es das Feedback deiner Teilnehmerinnen, oder dass du deinen Workshop zu einem höheren Preis anbieten kannst? Mach dir dazu ein paar Gedanken und schau, ob ein Workbook dir bei deinen Zielen wirklich weiter hilft.

Welche Rolle deine Gefühle bei der Entscheidung für oder gegen ein Workbook spielen.

Aus meiner Sicht gibt es, neben deinen Business-Zielen, jedoch noch etwas viel Entscheidenderes: Deine persönlichen Motivationen!

Warum, willst du ein Workbook? Weil eine Mitbewerberin auch eines hat und du da unbedingt mitziehen willst? Stehst du einfach nicht mehr hinter den Unterlagen, die du an deine Kundinnen ausgibst? Wolltest du eigentlich schon immer ein Buch schreiben und ein Workbook ist ein Schritt in diese Richtung? Vielleicht willst du auch einfach mal wieder was Neues ausprobieren und hast Lust auf dieses Projekt?  

Wie du in deiner Entscheidung die Balance zwischen Kopf und Bauch findest.

Ganz egal, was dein innerer Antrieb ist, wenn es dir in den Fingern kribbelt, ist es ein gutes Zeichen! Starke Gefühle sind in der Regel unser bester Motivator und du kennst sicher den Spruch: “sobald wir versuchen unsere Gefühle aus Entscheidungen rauszuhalten, kommen sie als Argumente verkleidet durch die Hintertür wieder herein.” Schau dir daher am besten dein “WOZU” sowohl auf der Gefühlsebenen deiner persönlichen Motivation, wie auch auf der Ebenen der Zahlen, Daten und Fakten – deiner Business-Ziele an. Und wie sieht es bisher aus? Ist ein Workbook sinnvoll für dein Business und du hast auch Lust darauf? Wunderbar! Dann lass uns noch auf den letzten Punkt schauen, deine Zeit und Energie.

Wie steht es um deine Ressourcen?

Wenn du grundsätzlich entschieden hast, das ein Workbook zu dir und deinem Business passt, geht es nun darum die Frage zu klären: “Passt es jetzt?”

Wir alle haben in der Regel keine Langeweile, oder? Ein Workbook ist im Gegensatz zum Schreiben eines Buches oder zum Entwickeln eines (Online-) Kurses ein sehr überschaubares Projekt. Aber es ist ein Projekt, dass du neben dem Alltagsgeschäft und deinem Leben auf die Reihen bekommen musst. Gibt es Bereiche, wo du dir Zeit für dein Workbook Projekt freimachen kannst? Kannst du Dinge delegieren oder auch für eine Zeit ganz sein lassen? Hast du Zeitfenster in denen du dich diesem Projekt widmen kannst?

Triff eine Entscheidung für oder gegen ein Workbook.

Frag dich daher ehrlich:

  • Habe ich gerade die Zeit und die Energie? 
  • Habe ich Lust darauf? 
  • Ist es sinnvoll für mich und mein Business? 

Zwei der drei Fragen sollten von dir ein klares JA bekommen! Dann könnte jetzt der richtige Zeitpunkt für dein Workbook sein. Den ganz ehrlich, den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht! Wenn es “Sinn macht” und du Lust darauf hast, wirst du die Zeit und Energie zusammenbekommen. Wenn du weißt, dass es total sinnvoll ist, du auch die nötigen Ressourcen gerade hast, aber irgendwie keine Lust, dann prüfe noch mal deine Motivation. 

Wenn du merkst, NEIN das ist jetzt nicht dran, denn es gibt so viele andere Dinge, die gerade meine Zeit und Energie brauchen. Es gibt Projekte, die wichtiger und sinnvoller für mein Business sind. Dann packe die Ideen für dein Workbook auf eine Not-to-do-Liste, eine Vielleicht-Später-Liste oder eine Projekt-Liste. Hauptsache du hast es nicht mehr im Kopf. Den die Energie folgt der Aufmerksamkeit und deine Energie solltest du für die Dinge und Projekte einsetzen, die für dich gerade dran sind! Ich bin eine Großmeisterin im Verzetteln und spreche da aus Erfahrung. Alles auf einmal geht nicht und es geht leichter, wenn wir klarer Entscheidungen treffen.

In dir sagt alles JA, zu einem Workbook? Du bist wild entschlossen dein Angebot mit einem Workbook zu erweitern? Du willst da aber nicht alleine durch? Ich bin gerne für dich da und helfe dir dein Workbook strukturiert, mit Plan, Leichtigkeit und Spaß zu erstellen. Buch dir eine kostenlose “Workbook-Strategie-Session” in der wir schauen, was genau deine nächsten Schritte sind.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar