mehr verdienen mit Coaching im Online Business

3 Tipps, wie du als Online-Business Starterin mehr Geld mit deinen 1:1 Angeboten verdienen kannst

Viele Coaches, die ihre ersten Schritte im Online-Business machen, schlagen sich häufig die Nächte um die Ohren.

Warum?

Weil sie ihre Coaching-Sitzungen in 1:1 Angeboten stundenweise verkaufen oder einfach die falschen Stundenpakete schnüren.

1:1 Angebote sind für den Business-Start überhaupt nicht verkehrt!

Doch mit meinen Tipps zeige ich dir, wie du direkt mehr Geld mit deinem Online-Business verdienen und dich gleichzeitig als Expertin positionieren kannst.

Du hörst lieber? Hier ist der Inhalt als Podcast:

Überlege dir unterschiedliche ergebnisorientierte Formate für deine 1:1 Angebote

Es gibt einen Fehler, den fast alle machen, die mit 1:1 Angeboten wie Coaching oder Beratung Geld verdienen wollen. Sie verkaufen einfach ihre Zeit, ohne sich darüber klar zu werden, was ihre Kundinnen wollen. Niemand will Coaching oder Beratung kaufen. Daher ist es übrigens auch so schwer es zu verkaufen. Alle deine Kundinnen kaufen, das, was durch die Zusammenarbeit mit dir möglich wird.

Sie kaufen eine Veränderung, die sie sich wünschen und haben vielleicht schon verstanden, dass Coaching ihnen dabei helfen kann. Aber das Coaching ist nur das Mittel zum Zweck. 

Wenn du damit anfängst, deinen Kundinnen das zu verkaufen, was sie wirklich wollen, nämlich ein Ergebnis, dann wirst du deine Angebote viel leichter verkaufen können. 

Werde dir darüber klar, welches Ergebnis sich deine Lieblingskundinnen wünschen und dann entwickle ein 1:1 Format, das sie genau dabei am besten unterstützt. Wie das genau geht, zeige ich dir auch in meinem Bootcamp “Mach mehr aus deinem 1:1!”.

Schnüre ein attraktives Angebot, statt Stundenpakete zu verkaufen.

Die meisten Coaches und Beraterinnen verstehen recht schnell, dass der betriebswirtschaftliche Aufwand relativ hoch ist, wenn man versucht Einzelstunden zu verkaufen. Für jede Stunde braucht es neuen Akquiseaufwand

Da ist es doch viel schlauer, Stundenpaket zu schnüren, oder?

Ja, es ist ein sinnvoller Schritt. Allerdings ist es immer noch deine Zeit verkaufen, ohne dir ein gutes Konzept zu überlegen, wie du deine Kundinnen von A nach B begleitest.

Oft ist nach den vereinbarten Stunden das Ergebnis noch nicht erreicht. So wird das leider nichts, mit begeisterten Kundinnen.

Noch mal zur Erinnerung: Deine Kundin wünscht sich ein Ergebnis und sie will dir Geld geben, damit du sie unterstützt, weil sie es alleine nicht schafft.

Wenn du einen klaren Plan hast, wie du deiner Kundin helfen kannst, fällt es dir nicht nur leichter, dein 1:1 Angebot zu verkaufen. Es wird auch wirksamer und deine Kundinnen erreichen das Ergebnis, welches sie sich wünschen zuverlässiger. 

Zufriedene Kundinnen empfehlen dich weiter.

Dein Business wird nachhaltig leichter, wenn du den Perspektivwechsel schaffst. Die Transformation und Ergebnisse in den Mittelpunkt deiner Angebotsformate zu stellen.

Denn je erfolgreicher deine Kundinnen in der Zusammenarbeit mit dir sind, desto erfolgreicher wirst auch du. 

Mache den Wert deines Angebotes für deine potenziellen Kundinnen sichtbar.

Außerdem kannst du den Wert deines Angebotes klarer machen, wenn du 

  1. weißt, was deine Kundinnen damit erreichen können.
  2. dir sicher bist, dass es verlässlich funktioniert (wenn deine Kundinnen die nötigen Schritte auch umsetzen).
  3. deutlich machst, dass deine Zeit nur EIN Aspekt des Wertes ist, den dein Angebot hat.

Neben deinem Ergebnisversprechen kannst du den Wert deines Angebotes deutlich machen, indem du zeigst, dass es einem klaren Prozess folgt, ein durchdachtes Format hat, begleitende Unterlagen dazu gehören oder eventuell auch weiterer Support neben den direkten 1:1 Sessions. 

Hört sich das gut für dich an und du möchtest dein 1:1 Angebot nicht alleine konzipieren? Dann hol dir jetzt den Zugang zum Bootcamp “Mach mehr aus deinem 1:1” und mach dein 1:1 Angebot in 5 Tagen zum Umsatzbringer.

Schreibe einen Kommentar

Falls du deinen Namen nicht angeben willst, kannst du auch ein Pseudonym verwenden. Wenn du hier kommentierst, werden deine personenbezogenen Daten dafür verarbeitet und gespeichert. Näheres dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.